22.-28.5.2010 Gardasee

22.05.2010 1. Tag (Anreise)

Jetzt war es endlich soweit. Unser erster gemeinsamer Motorradurlaub nach Limone am Gardasee bekam  seinen Startschuss. Um 5.30 Uhr war Treffpunkt in Deiningen. Voller Tatendrang und Guter Laune starteten wir über Augsburg, Schongau nach Garmisch, wo wir unseren ersten Tankstop mit Frühstück einlegten. Den Zirler Berg hinab und die alte Brennerstraße wieder rauf kamen wir nach Sterzing wo wir unseren ersten Cappucino genossen. Übers Penser Joch ging es dann nach Bozen, Meran weiter zum Monte Bondone (was übrigens ein Saugeiler Paß ist).Dort hinunter nahmen wir Kurs auf Riva del Garda, wo wir uns durch den Feierabendverkehr kämpften. Durch ein paar kleine Tunnels und um die letzten Kurven erreichten wir Limone gegen 17.30 Uhr. Rasch räumten alle Ihre Zimmer ein, um vor dem Abendbuffett noch ein Feierabenbier auf der Terrasse zu genießen. Nach dem Abendessen war noch ein kleiner Spaziergang nach Limone auf dem Programm so das der Abend gegen 23 Uhr endete.

23.05.2010 2. Tag

Wir begannen den neuen Tag um 7.30 Uhr mit einem leckeren und ausgiebigen Frühstück. Danach war bei strahlenden Sonnenschein auf der Terrasse  (natürlich mit Seeblick) Tourenplanung angesagt. Nach einigen Vorschlägen starteten wir um 8.30 Uhr. Wir fuhren zuerst den Monte Baldo hoch und genossen die schönen Kurven und die herrliche Aussicht. Ja natürlich ganz wichtig unser heiß geliebter Cappucino. Auf dem Monte Baldo entlang, nahmen wir dann Torri del Benacco als nächstes Ziel in Augenschein, wo wir mit der Fähre übersetzten nach Fassano del Garda. Da es natürlich eine super Strecke zum I´dro See gibt, war das unser nächstes Ziel. Da einige von uns dort oben die Strecken und Straßen ganz gut kennen, musste sich mancher „Vollverkleidungsheizer“ vor unserem Rüdiger ganz schön in Acht nehmen das er nicht versägt wurde. Bei einem super Wetter und 30 Grad machten wir am Idro See in einer super Motorradbar einen gemütlichen und lustigen Mittag. (Unser Rüdiger war sogar mit Messer und Gabel noch am Gasgeben). Wir nahmen gegen 14.00 Uhr Kurs auf Riva bzw. Limone, wo wir rechtzeitig zum wohlverdienten Feierabendbier eintrafen. Da nach dem ersten Abendessen unsere Tafel im Speisesaal angerichtet war, und unser neuer Renn-Opa Sepp die Kellner eingewiesen hatte, konnte von nun an nichts mehr schief gehen. Es war um 22.00 Uhr ein wunderschönes und sau langes Feuerwerk direkt über dem Gardasee geplant, so dass unser Kellner Simone einen Logenplatz auf der Terrasse für uns reserviert hatte. Nach einer halben Stunde war der Traum aus bunten Farben und verschiedenen Formen vorbei. Der Abend endete gegen 24.00 Uhr.

24.05.2010 3. Tag

Heute stand eine Ausfahrt ins Trentino auf unserem Programm. Ganz ohne Hektik starteten wir um 8.30 Uhr in Richtung Caldonazzo See. Durch Trento hindurch ging es die Berge hoch immer in Richtung Manghen Paß. Der übrigens mit seinen schmalen Straßen und Kehren manchmal in sich hatte. Oben angekommen genossen wir wie immer die herrlich Aussicht und klebten einen weiteren Aufkleber auf unsere Top Case. Wir verbrachten den ganzen Tag im Trentino wo wir zahlreiche kleine Bergsträßchen mitnahmen. Wir legten gegen 13.00 Uhr wie immer eine gemütliche Mittagspause ein. Da uns der Monte Bondone schon einmal sehr beeindruckt hatte, nahmen wir diesen auf unserem Heimweg nach Limone nochmals mit. Frisch geduscht und voller guter Laune im Bauch trafen wir uns an unserer großen Tafel im Speisesaal wieder, wo unser Renn-Opa Sepp alle in Empfang nahm. An diesem Abend ließen wir uns das gute Italienische Eis in Limone auf der Zunge zergehen und waren um ca. 24.00 Uhr wieder im Hotel.

25.05.2010 4. Tag

Heute teilten wir uns nach dem Frühstück in Gruppen auf. Die 1. Gruppe (Annette und Joe) nahmen nochmals das Trentino ins Visier. Mit der Fähre von Limone nach Malcesine fuhren sie durch die Weinberge wieder den Monte Baldo hoch. Nach einem Cappucino nahmen sie die Abfahrt nach Avio und überquerten die Autobahn. Über engste Sträßchen und Pässchen erreichten sie den Passo Filtanze, der wunderschön zum fahren ist und jede Menge Kriegsdenkmäler noch zu sehen sind. Da sie nur zu zweit unterwegs waren verbrachten sie den ganzen Tag mit kleinen Straßen wo ihnen nur selten jemand begegnete. Von Valdagno über den Passo Piem delle Fugazze nach Roveretto und dann weiter nach Limone. Wo sie gegen 19.00 Uhr zurück waren. Die 2. Gruppe (Simone und Mügge) zogen es vor einen gemütlichen Tag am Pool zu verbringen. Man hätte ihnen vielleicht sagen sollen, dass man sich entweder eincremt oder etwas anziehen sollte bevor man in der Sonne tief und fest einschläft. Dem entsprechend sahen die beiden Abend beim Essen auch aus. Brandblasen am Ballon und auf dem Dekolte´. Die 3. Gruppe (Claudia und Bernd, Rüdiger, Sepp, Michael)

26.05.2010 5. Tag

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen waren wir natürlich die ersten  am Frühstücksbuffett. Als wir mit vollem Magen aufbrachen hatten wir uns heute die nördliche Region um den Gardasee als Ziel gesetzt. Wie immer ging es durch Riva, dann nach Trento weiter nach Madonna di Campiglio. Als wir den Passo de Tonale überquert hatten, war kurz vor Edolo Mittagspause angesagt. Überraschend bekamen wir jede Menge an Schüsseln mit Salat und Platten mit Spaghetti, Lasagne und Schnitzel. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr raus und ließen uns die Leckereien bei einer riesen Gaudi schmecken. Total übersättigt fuhren wir weiter und erreichten den Passo die Croce Domini. Da Bagolino eine Partnerstadt zu Oettingen ist fuhren wir natürlich auch durch und erreichten danach den Idrosee. An Stora vorbei ließen wir den Ledro See hinter uns und erreichten wieder Riva gegen 18.00 Uhr. Es war wieder einmal eine super gute Ausfahrt.  

27.05.2010 6. Tag zur freien Verfügung

Wir hatten beschlossen heute einen Ruhetag einzulegen. Wir fuhren mit der Fähre von Limone nach Malcesine und machten dort erst einmal einen schönen, lustigen und gemütlichen Frühschoppen. An den kleinen Bars inmitten des schönen Städtchens kommt man nicht vorbei. Als wir nach 1 ½ Stunden  uns wieder auf den Weg machten um die ganzen kleinen Geschäfte und Lädchen zu durchstöbern war Mittagspause angesagt. Wir hatten eine sehr schöne, gemütliche und ruhige Pizzeria in einem Hinterhof ausgemacht. Nach einer riesigen Pizza und einem kräftigen Rotwein machten wir uns auf den Weg zur Fähre. Als wir gegen 15.00 Uhr im Hotel wieder ankamen war wetterbedingt (leichter Regen) Zimmerstunde angesagt. Wir trafen uns gegen 19.00 Uhr zum Abendessen wo schon wieder die Sonne schien. Am Abend spazierten wir nochmals durch Limone, wo bei manchem die Gedanken schon auf der Heimreise waren. Wir beendeten den Abend gegen 22.00 Uhr.

28.05.2010 7. Tag Heimreise

Irgendwann kommt der Tag, der jedem im Magen liegt. Die Heimreise.
Wir waren auch heute wieder die ersten beim Frühstück. Jeder von uns hatte sein Bike schon vor dem Frühstück aufgepackt, so dass es gleich danach losgehen konnte. Nach einem Gruppenfoto starteten wir um 9.00 Uhr in Richtung Trento. Von dort ging es durch Weinberge und Nebenstraßen auf Meran zu. In Dorf Tirol machten wir eine Kafferast. Als uns die Einheimischen sagten dass das Timmelsjoch noch zu war, fuhren wir über den Jaufenpass nach Sterzing. Nach einer letzten Pizza fuhren wir wieder die alte Brennerstraße nach Innsbruck. Das Wetter machte uns doch noch  einen Strich durch die Rechnung, so wir in Garmisch die Regenklamotten noch brauchten. In Augsburg war aber wieder die Sonne im Vorteil. Trocken und fit kamen wir in der Wahlfahrt in Wemding zum stehen, wo wir noch ein „kleines“ Abendessen zu uns nahmen. Wir verabschiedeten uns total super gelaunt voneinander und jeder nahm eine super geilen Urlaub mit nach Hause.

Einen ganz großen Dank an Claudia und Bernd, die alles organisiert und geplant habe.

Dank an Annette und Joe für die tollen Texte.
Es waren tolle Tage.

--------- LOGO --------